„Ich habe völlig neue Schüler gesehen!“

Klassenlehrerin Larissa Belzner ist begeistert: Die erste Aufführung von ZICKZACKKIND, einem Bühnenstück frei nach dem Jugendroman von David Grossmann am 20. Juli 2018 in  Stuttgart, war ein voller Erfolg.

Nach sieben Jahren kontinuierlicher Projektarbeit hat die Initiative KOBA das noch nie Dagewesene möglich gemacht: Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen zwei bis neun der Johannes-Kullen-Schule (JKS) brachten ein fünundvierzigminütiges, selbst entwickeltes Theaterstück auf die Bühne des FITZ! Zentrum für Figurentheater in Stuttgart. Und hundert geladene Gäste, Mitschülerinnen und Mitschüler, Lehrerinnen und Lehrer, Betreuerinnen und Betreuer, Freunde und Familienmitglieder schauten gebannt zu. Die Aufführung von ZICKZACKKIND war ein Ereignis: besonders, selben und kostbar. Die Projektserie „KOBA unterwegs – stadtteilbezogenes Figurentheaterprojekt in Korntal und Umgebung“ erreichte damit ihren festlichen Abschluss.

In diesem Bühnenstück wurden wichtige Fragen der Jugendlichen bearbeitet: „Weiß die Schlange, dass aus dem Bösen etwas Gutes wird? Können Geschichten das Schicksal verändern? Kann man sich irgendeiner Sache wirklich sicher sein? Wo wird das gebraucht, was ich kann? Wie kann man ein gebrochenes Herz heilen?“ Die spannende Geschichte von Nono, der von seinem ihm noch unbekannten Großvater in die eigene Vergangenheit entführt wird, um endlich Antwort auf seine dringendste Frage zu bekommen, lud zur Identifikation ein. Christine Günther, Mitglied des Vereins Theaterpaten e.V., übernahm die wichtige Rolle der „Geschichte höchstselbst“ und wurde von den Jugendlichen buchstäglich auf Händen getragen. „Ich bin froh, dass ich dabei sein durfte!“, rief sie ihnen nach der Premiere zu.

Zu sehen war nicht nur ein künstlerischer Höhenflug aller Beteiligten, sondern ein berührendes Miteinander, ein „Aus dem Schatten treten“ von Talenten, die den Freiraum der Bühne brauchten, um sichtbar zu werden. Der soziale Organismus der Schule darf weiter profitieren; Förderanträge für die Fortsetzung der Theaterarbeit mit der Initiative KOBA sind bereits eingereicht. Der Dank der JKS für die großzügige Unterstützung geht an den Fonds Soziokultur sowie an die Mitförderer Albrecht-Auwärter-Stiftung, Theaterpaten e.V., Förderverein der JKS und das FITZ! Als Träger der Projektserie.

Zurück

Archiv