Wo Lernen Freude machen kann

"In der JKS gehen wir auch mal unkonventionelle Wege."

"Die Johannes-Kullen-Schule ist ein Ort, an dem Lehrer (meistens) gerne unterrichten und Schüler (häufig) gern zur Schule gehen."

Die Schule ist etwas Besonderes:

  • Ein geschützter Lernort für Kinder mit besonderem Förderbedarf.
  • Ein spannender Arbeitsplatz für engagierte Lehrerinnen und Lehrer.
  • Eine wichtige Stütze für herausgeforderte Eltern.

Wie sehen Lehrer, Eltern und Schüler diesen Lernort? Wir haben nachgefragt.

 

Die Johannes-Kullen-Schule ist ein Ort, an dem Lehrer (meistens)
gerne unterrichten und Schüler (häufig) gern zur Schule gehen

 

 

Die JKS aus Sicht der Lehrer

Für Karsten Mäder war es reiner Zufall, dass er an der JKS gelandet ist. „Ein Zufall, der sich als Glück entpuppt hat“, erzählt er im Rückblick. Seit fast 25 Jahren unterrichtet der motivierte Pädagoge in Korntal Kinder mit besonderem Förderbedarf. Das Wichtigste ist für ihn Beziehungsarbeit: „Wenn es gelingt, auf die speziellen Bedürfnisse der Kinder einzugehen, kann Lernen für sie zum Erfolg werden.“

„Um das zu erreichen, nutzen wir kreative Methoden und gehen manchmal unkonventionelle Wege“, ergänzt seine Kollegin Isabell Vochatzer. Aber sie weiß auch: Nicht immer ist es möglich, jedem all das zu geben, was sie oder er bräuchte. Der Bildungsplan sitzt im Nacken, die Bedarfe der einzelnen sind zu unterschiedlich, die Lerngruppen im Einzelfall, trotz sehr kleiner Klassen, immer noch zu groß. Dieses Spannungsfeld gilt es auszuhalten.

Mehr lesen...

Pädagogische „Härtefälle“ können beinahe verzweifeln lassen. Die Tatsache, dass man nicht alle „retten“ kann, ist oft schwer zu ertragen. „Aber jeder Schüler, den man weitergebracht oder erfolgreich zurück an eine Regelschule bzw. ins Berufsleben geführt hat, ist ein großer Gewinn“, meint Karsten Mäder.

Trotz vieler Herausforderungen im Schulalltag ist die Arbeit an der JKS für Karin Bagemühl keine Belastung. Sicherlich geht es in der Klasse oft laut zu. Und das eine oder andere Mal bekommt man auch als Lehrerin eine Beleidigung zu hören. Aber schon während ihres Referendariats hatte sie gemerkt, dass sie mit den Eigenheiten der Kinder gut zurechtkommt. Es fällt ihr leicht, einen „guten Draht“ zu Schülerinnen und Schülern herzustellen. Gleichzeitig gelingt es ihr meistens, konsequent Grenzen zu setzen, wo es erforderlich ist.

Von unschätzbarer Bedeutung für eine solch herausfordernde Arbeit sind ein tolles Kollegium und eine Schulleitung, die einem bei Schwierigkeiten zur Seite steht. „Es tut gut, über Erlebtes zu sprechen und mit Menschen zu reden, die auch die kuriosesten Situationen nachempfinden können“, antwortet Isabell Vochatzer auf die Frage, was ihr hilft, mit den täglichen Herausforderungen angemessen umzugehen. Rückzugsorte im privaten Umfeld helfen ebenfalls, gesunde Balance zu halten: Zeit mit der Familie verbringen, ein gutes Buch lesen (auch mal ein Fachbuch), Urlaub genießen. „Denn manchmal muss man die Seele einfach nur baumeln lassen.“

 

Eine Lehrkraft: „Wenn es gelingt, auf die speziellen Bedürfnisse
der Kinder einzugehen, kann Lernen für sie zum Erfolg werden.“

 

 

Die JKS aus Sicht der Eltern

Für viele Eltern ist es eine enorme Unterstützung, dass ihr Kind die JKS besucht. Eine Mutter berichtet: „Hier arbeiten sehr gute Lehrer. Und kleine Klassen machen es möglich, dass für jeden Schüler mehr Zeit und Verständnis aufgebracht werden kann als in normalen Schulen.“ Wie viele andere schätzt auch sie die individuelle Förderung in Korntal. Dass dies keine Selbstverständlichkeit ist, beweist der lange Leidensweg vieler Kinder durch schulische Institutionen. Solche leidvollen Erfahrungen hinterlassen oft auch bei Eltern Spuren: Das Vertrauen in die Institution Schule ist häufig stark angeknackst. Um es wieder aufzubauen, braucht es jede Menge Ausdauer. Aber es ist ein Engagement, das sich lohnt, denn in vielen Fällen sind die Bemühungen der Lehrer erfreulicherweise von Erfolg gekrönt.

Mehr lesen...

Eine Mutter „Mein Sohn hat schon viele Schulen besucht. Aber die JKS ist die erste, die seine Probleme ernst nimmt und gemeinsam mit uns als Eltern zusammenarbeitet“, erzählt eine andere Mutter. Das gibt ihr die Sicherheit, nicht alleine dazustehen, auch nicht bei Problemen außerhalb der Schule. Mit allen Fragen kann sie auf Lehrerinnen und Lehrer zugehen. „Gemeinsam suchen wir nach Lösungen. Das hilft sehr.“ Ein solch konstruktives Miteinander wirkt sich positiv auf die Kinder aus, das spüren die Eltern sehr deutlich. Die schulischen Leistungen verbessern sich, der Spaß an der Schule kehrt zurück. Manchmal sind die Effekte bis in den Familienalltag hinein zu bemerken. „Von heute auf morgen ändert sich natürlich wenig“, gibt eine weitere Mutter zu bedenken. „Aber im Rückblick auf die letzten vier Schuljahre kann ich sagen: Unser Familienleben hat sich in dieser Zeit komplett zum Besseren gewandelt.

 

Eine Mutter: „Durch die JKS hat sich unser Familienleben
deutlich zum Guten verändert.“

 

 

Die JKS aus Sicht der Schüler

Auch Schülerinnen und Schüler stellen fest, dass sie sich durch die Schule verändern. „Seit ich auf die JKS gehe, fühle ich mich besser“, erzählt ein 14-jähriges Mädchen. Sie ist wieder fröhlich und hat Lust aufs Lernen. Früher hat sie alles getan, um nicht zum Unterricht gehen zu müssen. Heute ist sie glücklich, dass sie Freunde gefunden hat. Und Lehrer, die ihre Probleme verstehen. Mit dieser Erfahrung lernt sie wieder gern – in der Schule und zu Hause.

Ähnliches berichtet ein anderes Mädchen. Sie kann sich besser konzentrieren. Es fällt ihr deutlich leichter, Konflikte zu lösen. Sie hat gelernt, sich Ziele zu setzen und anderen mit Respekt zu begegnen. Auch Grenzen wahrzunehmen und einzuhalten gelingt ihr besser. „Auf all das bin ich wirklich stolz“, lächelt sie.

 

Eine Schülerin: „Seit ich auf die JKS gehe, fühle ich mich besser.“