Schulleitung

Neues Leitungstrio an der Johannes-Kullen-Schule

Seit Sommer 2019 hat die Johannes-Kullen-Schule eine neue Leitung,
nachdem der bisherige Schulleiter Karl-Georg Gutjahr in großer Dankbarkeit
für seinen langjährigen Dienst in den Ruhestand verabschiedet wurde.

 

Neues Leitungstrio

Wer ist das neue JKS-Führungstrio?

Andrea Raith, Kai Holtkamp und Dominic Thommana stellen sich selbst vor.

Sekretariat

Christina Kalinka

Telefon: 0711/8 30 82-51
Telefax: 0711/8 30 82-59
E-Mail: Kalinka.C@Johannes-Kullen-Schule.de


Johannes-Kullen-Schule
Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum
mit Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung
Zuffenhauser Straße 24
70825 Korntal-Münchingen
Telefon: 0711/8 30 82 -51
Telefax: 0711/8 30 82 -59

Kai Holtkamp

Schulrektor an der Johannes-Kullen-Schule seit 2004, bis 2013 als Klassenlehrer, seither in der Schulleitung tätig.

E-Mail: K.Holtkamp@johannes-kullen-schule.de

Drei Fragen an Kai Holtkamp

1. Warum sind Sie Lehrer geworden?

Im Zivildienst habe ich Gefallen an der Arbeit mit Kindern gefunden, speziell mit Kindern mit Benachteiligungen. Dieser Impuls hat sich durch praktische Erfahrungen verstärkt und ist dann ins Studium der Sonderpädagogik gemündet.

2. Gab es für Sie ein wichtiges Erlebnis an der JKS?

Prägende Ereignisse gibt es an der JKS jeden Tag. Man bekommt täglich vor Augen geführt, welche gravierenden Benachteiligungen unsere Kinder schon in jungen Jahren erfahren müssen. Von den wichtigen Begegnungen waren gerade die besonders „explosiven“ in der Arbeit im Timeout lehrreich. Die in diesem Rahmen ausgetragenen Konflikte mit den herausfordernden Kindern und Jugendlichen zeigen, dass jede Krise eine Chance für Veränderung in sich trägt und sich damit lohnt. Und natürlich sind die täglichen Begegnungen mit allen Kolleginnen und Kollegen eine Kraftquelle für unsere Arbeit, die man nicht hoch genug schätzen kann.

3. Was ist Ihnen in ihrer neuen „Rolle“ als Schulleiter wichtig?

Dass man bei allen bürokratischen Aufgaben, Hürden und Hemmnissen nicht den Blick für die eigentliche Aufgabe verliert: Das ist die tägliche Arbeit mit unseren Schülerinnen und Schülern sowie mit dem tollen Kollegium. Für diese Menschen wollen wir als Schulleitung da sein. Die pädagogische Weiterentwicklung einer Schule vor dem Hintergrund einer immer komplexeren Gesellschaft ist für jede Schulleitung eine spannende Herausforderung. Dabei verfolgen wir das Ziel, dass die JKS ein sicherer Ort für unsere Kinder ist, an dem sie Bildung erfahren, sich in ihrer Persönlichkeit weiterentwickeln und sich wohlfühlen können.

Beruflicher Lebenslauf
  • Jahrgang 1974, verheiratet, zwei Kinder
  • Studium der Sonderpädagogik in Rheinland-Pfalz
  • Referendariat an der Förderschule Wilhelmschule Ditzingen und an der Schule für Menschen mit geistiger Behinderung in Stuttgart-Steinhaldenfeld
  • Dienstbeginn an der JKS: Schuljahr 2004/05. Co-Lehrer in zwei Hauptschulklassen, später Entwicklung des Timeout-Konzepts. Weiterhin Lehrkraft in den oberen Hauptschulklassen.
  • 2013 Wechsel in die Schulleitung als Konrektor, mit Schuljahresbeginn 2019/20 Übernahme der Schulleitung

Andrea Raith

Als Klassenlehrerin an der Johannes-Kullen-Schule seit 2011/2012 und seit 2019/20 in der Schulleitung als Konrektorin tätig.

E-Mail: Raith.A@Johannes-Kullen-Schule.de

Drei Fragen an Andrea Raith

1. Warum sind Sie Lehrerin geworden?

Für mich war klar, dass ich einen abwechslungsreichen Beruf ergreifen will, der mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat. Meine Stärken als ehemalige aktive Handballspielerin lagen zum einen im sportlichen und zum anderen im kreativen Bereich. Beiden Interessengebieten konnte ich durch das Studium von Sport und Kunst voll nachgehen und diese mit der Arbeit mit Kindern verbinden.

2. Gab es für Sie eine wichtige Erfahrung an der JKS?

Ein einzelnes Ereignis kann ich gar nicht nennen. Oft sind es die herausfordernden und schwierigen Erfahrungen, die einem am meisten im Gedächtnis bleiben. Es gibt auch viele schöne Erlebnisse, die es einem leicht machen, jeden Tag aufs Neue in die häufig schwierige Arbeit mit unseren Kindern zu gehen. Bei ihnen Erfolgserlebnisse zu sehen, und sind sie noch so klein, prägt meine Arbeit an der JKS.

3. Was ist Ihnen in ihrer neuen „Rolle“ als Schulleitung wichtig?

Unsere Arbeit funktioniert nur im Team. Ich möchte mit Schülern und mit Kollegen wertschätzend zusammenarbeiten und alle Helfer „ins Boot nehmen“. Eine gute Austauschkultur mit den Eltern, nicht nur in Krisen, ist für mich ein wichtiger Baustein. Die JKS entwickelt sich in vielen Bereichen weiter, sei es im erlebnispädagogischen Bereich, im Umgang mit schwierigen Schülern oder in der Mädchenarbeit. Diese tolle Entwicklung als Teil des Schulleitungsteams zu unterstützen liegt mir am Herzen.

Beruflicher Lebenslauf
  • Jahrgang 1985, ledig, keine Kinder
  • Studium Grund- und Hauptschullehramt an der PH Ludwigsburg (Fächer: Deutsch, Sport, Kunst)
  • Referendariat an der Grund- und Hauptschule in Stuttgart-Stammheim
  • Dienstbeginn an der JKS: Schuljahr 2011/2012
  • Im Grundschulbereich Klassenlehrerin Klasse 1-4, Wechsel zum Schuljahr 2019/2020 in die Schulleitung, im Schuljahr 2019/20 parallel Horizontaler Laufbahnwechsel zur Sonderpädagogin (Seminar Stuttgart)

Dominic Thommana

Als Klassenlehrer an der Johannes-Kullen-Schule seit 2013 und seit 2019/20 in der Schulleitung als Konrektor tätig.

E-Mail: D.Thomanna@Johannes-Kullen-Schule.de

Drei Fragen an Dominic Thommana

1. Warum sind Sie Lehrer geworden?

Lehrer war nicht meine erste Berufswahl. Nach dem Studium der Sozialpädagogik habe ich in der Jugendhilfe gearbeitet. Aufgrund der für mich wichtigen Erfahrungen dort habe ich mich für ein Sonderpädagogik-Studium entschieden. So bin ich auf Umwegen Lehrer geworden.

2. Gab es für Sie eine wichtige Erfahrung an der JKS?

Ein einzelnes zentrales Erlebnis gab es nicht. Vielmehr ist es die Summe der Begegnungen mit unseren Schülern und Kollegen, die mich geprägt haben. Mich beeindruckt beispielsweise immer wieder, wie unsere Schüler, aufgewachsen in erschwerten Lebensverhältnissen, ihren Schultag und Alltag unter solchen Bedingungen meistern.

3. Was ist Ihnen in ihrer neuen „Rolle“ als Schulleitung wichtig?

Man betrachtet die Schule aus einem anderen, einem weiteren Blickwinkel. Dies ist sehr spannend, abwechslungsreich, aber auch herausfordernd. Als Schulleitung möchte ich gerne einen Beitrag dazu leisten, die JKS weiterzuentwickeln und - zusammen mit einem tollen Kollegium - ihre Zukunft mitzugestalten.

Beruflicher Lebenslauf
  • Jahrgang 1980, in Partnerschaft lebend, eine Tochter
  • Ausbildung als Sonderschullehrer (Fachrichtungen Lernen und ESENT) an der PH Ludwigsburg und als Diplom-Sozialpädagoge an der FH Saarbrücken
  • zwei Jahre im stationären Bereich einer Jugendhilfeeinrichtung in Saarbrücken
  • Zweitfach-Referendariat an der JKS, seit September 2013 Klassenlehrer, Co-Lehrer, Berater im Sonderpädagogischen Dienst